Einzelzahn

Einzelzahnersatz auf einem Implantat

Vorgeschichte:

Ist durch eine Karies der Zahn weit zerstört und der Zahnnerv entzündet, wird der Zahnnerv entfernt. Dieses Vorgehen bezeichnet man als Wurzelkanalbehandlung. Da die Karies eine bakteriell bedingte Infektion ist, muss davon ausgegangen werden, dass bakterielle Keime in den Wurzelkanal gelangt und damit zwangsläufig auch an der Wurzelspitze in den umgebenden Knochen ausgetreten sind. Hiermit geht häufig eine Empfindlichkeit des Zahnes beim Aufbeissen einher. Gelingt es nun nicht, mit der Wurzelbehandlung alle Keime und Entzündungsgewebe aus den Wurzelkanälen zu entfernen, bleibt für den Zahnerhalt nur eine Wurzelspitzenresektion. Dieses chirurgische Abschneiden der im Knochen befindlichen Wurzelspitzen gilt als einzige Rettungsmöglichkeit zum Zahnerhalt. Im Röntgenbild stellt sich dann in diesem operativen Eingriff eingebrachte Wurzelfüllung an der Wurzelspitze als heller Punkt dar. Jedoch ist dies keine Garantie für einen Therapieerfolg. Schliesslich mußte im vorliegenden Fall der Zahn entfernt werden. Um jetzt jedoch nicht die kariesfreien und bereits versorgten Nachbarzähne für eine Brücke beschleifen zu müssen, ist hier nur eine Implantatversorgung als Therapie der Wahl anzusehen.

 


Röntgenbild vor Zahnentfernung.
Bild vergrößern


Entzündungsfreie Schleimhaut
nach Implantation.
Bild vergrößern

Titanheilkappe nach
3monatiger Einheilung.
Bild vergrößern


Röntgenbild mit Implantat.
Bild vergrößern

Aufsicht auf die
Keramikkrone.
Bild vergrößern

 

 Zurück zur zuletzt aufgerufenen SeiteWeiter zur nächsten Seite
Angezeigten Inhalt ausdrucken
 
Copyright by IAPI 2001